Kreisjägerschaft
Siegerland-Wittgenstein e.V.

im Landesjagdverband
Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Angezeigte Seite: Willkommen

Jagd als Wahlkampfthema in NRW

Netphen, 25. März 2017 | Mit einem deutlichen Appell wandte sich Andreas Schneider an die Jägerschaft: „Gehen Sie hin, der ganze ländliche Raum soll wählen gehen!“ Schneider ist Pressesprecher des Landesjagdverbandes, wohnt in Netphen-Salchendorf und er richtete seine Worte an den Hegering Netphen, der in seinem Heimatort Salchendorf im vollen Saal des Gasthofs Johannland tagte.

Bei der Hegerings-Versammlung machte Andreas Schneider deutlich, dass das von der grünroten Landesmehrheit 2015 verabschiedete neue Jagdrecht „für uns noch lange nicht erledigt ist“: „Das Landesjagdgesetz ist ein Thema für den Wahlkampf geworden“. Der Leiter des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Landesjagdverband in Dortmund schilderte die Situation wenige Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Nach der Volksinitiative, in dem mehrere Verbände aus verschiedenen naturnahen Bereichen die Landespolitik zur erneuten Behandlung des Jagdrechts gezwungen hatte, gebe es Signale, dass es nach der Wahl Möglichkeiten zur Änderung des Gesetzes gebe. „Wir treiben die Politik vor uns her“, beschrieb Schneider die Lage. Selbst der Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90) habe eingestanden, in dem neuen Gesetz in Sachen Schwarzwildbejagung „nicht den Königsweg gefunden“ zu haben.

Die Jägerschaft werde natürlich keine Wahlempfehlung für den Termin am 14. Mai geben. Der Salchendorfer LJV-Referatsleiter appellierte aber – wie schon Anfang Februar der LJV-Landespräsident Müller-Schallenberg - an die Jägerinnen und Jäger, eine „koalitionsfähige Partei“ zu wählen. Andreas Schneider fügte hinzu, dass es nicht vernünftig sei, Parteien „an den Rändern“ des Spektrums zu wählen. Siehe auch


 

Wildschwein im Friseurladen erschossen

Irrläufer am Samstagnachmittag in der Siegener Innenstadt

28. Januar 2917 | Der Wald ist sicherer als die Siegener Innenstadt, auf jeden Fall für ein Wildschwein: Um 16.12 Uhr klingelten bei der Polizei die Telefone im Minutentakt. Anrufer meldeten ein Wildschwein, das orientierungslos durch die Siegener Innenstadt lief. Streifenbeamte bestätigten vor Ort den Irrläufer und blieben dran. Im Bereich Koblenzer Str./Obergraben, der zu dieser Uhrzeit durch Fußgänger und Fahrzeugverkehr stark belebt war, sprang das Tier durch die Glasscheibe einer Eingangstür eines Friseurgeschäfts. Das Geschäft hatte zu diesem Zeitpunkt schon geschlossen, es befanden sich keine Personen darin. Das Wildschwein versteckte sich in den hinteren Räumen. Die Polizei meldete anschließend: "Das Geschäft wurde mit einem Streifenwagen verbarrikadiert. Es bestand die Gefahr, dass das offenbar verletzte Tier bei einer weiteren Flucht Menschen verletzt hätte. Der alarmierte Jagdausübungsberechtigte erlegte das Tier in dem Geschäft mit zwei Schüssen. Es wurde bei dem Vorfall niemand verletzt."


Schonzeit für Überläufer aufgehoben

13.12.2016 | Die Untere Jagdbehörde hat heute die Schonzeit für Überläuferbachen und Überläuferkeiler bis zum 28. Februar 2017 aufgehoben. Hier die Verfügung


 

Wetter-/Mondkalender

Jagdzeiten


Auf dem Schießstand Röspe kann mittwochs und samstags geschossen werden. Termine und Infos